Information zu den Büchern, Personen, Orten, Bezeichnungen und Zauberformeln der Harry Potter Serie

Hinweis: Die Gestaltung von Harry Potter fassbar wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da du CSS deaktiviert hast, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, musst du leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Inhalte sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.




Voldemort

Das Böse hat viele Namen. Und das wirklich Böse ist manchmal so schrecklich, dass viele es nicht einmal wagen, es beim richtigen Namen zu nennen.
So kommt es, dass Hexen und Zauberer stets von Du-weißt-schon-wem reden, wenn sie Voldemort meinen.

Scheinbar widersprüchlich ist die Tatsache, dass Voldemort selbst nicht reinblütig ist. Zwar fließt in seinen Adern von Seiten der Mutter das Blut des Geschlechts der Slytherins. Doch sein Vater war ein unwürdiger Muggel.
Der abgrundtiefe Hass auf diesen Vater erklärt wohl Voldemorts Verhalten. Schon während der Schulzeit legt er den verabscheuten Geburtsnamen ab, macht sich selbst zu »Lord Voldemort«. Seither besteht sein erklärtes Ziel darin, der Reinblütigkeit zur Weltherrschaft zu verhelfen.

Dass Voldemort und sein Plan auf traurige Weise an einen sehr realen Fanatiker in Sachen »Reinblütigkeit« erinnern, kann eben unter diesem Stichwort nachgelesen werden: Reinblüter

Was genau »Lord Voldemort« in seiner dunklen Vergangenheit angestellt hat, davon wird selten gesprochen. Er muss gemordet haben, bedroht und erpresst. Er muss versucht haben, zum Herrscher der magischen Welt zu werden. Unausgesprochen bleibt, dass unter einem dunklen Fürsten wie Voldemort nicht nur Zauberer und Hexen düstere Zeiten erlebten, sondern auch die Muggelwelt erschauern würden.

Voldemort ist ein Verfechter der Theorie der Reinblütigkeit. Halbblütige Magier, Schlammblüter und gar Muggel hält er für minderwertige Geschöpfe, die es nicht wert seien, von gleich zu gleich mit reinblütigen Zauberern Umgang zu haben, gar auf einer Stufe mit ihnen zu stehen.
Damit tritt er in die Fußstapfen seines Urahnen, Salazar Slytherins, der sich tausend Jahre zuvor nicht hatte durchsetzen können. Voldemort jedoch tritt das Erbe Slytherins an.

Die Vergangenheit

Nach seiner Schulzeit verschwand der Ausnahmeschüler und Schulsprecher Tom Riddle spurlos. Er reiste in der Welt umher und befasste sich mit den schwärzesten der dunklen Künste. Riddle unterzog sich unzähligen magischen Verwandlungen und war nicht mehr wiederzuerkennen, als er schließlich als Lord Voldemort zurückkehrte.

Lord Voldemort stand kurz vor der endgültigen Machtübernahme, als er das Haus von James und Lily Potter überfiel, um den erst einjährigen Harry zu töten. Erst im fünften Band wird klar, dass Harry sterben sollte, weil Voldemort einer Prophezeiung zuvor kommen wollte, in der sein Schicksal mit dem des jungen Potter verknüpft wurde.

Der Mordversuch an Harry Potter schlug fehl, Voldemort verlor auf einen Schlag all seine Macht und verschwand als gestaltloser Schemen aus der magischen Welt.

Doch das Böse wäre nicht das Böse, wenn es sich endgültig ausrotten ließe. In jedem der Romane von Joanne K. Rowling kehrt der Geist Voldemorts zurück und versucht, seine alte Macht zurück zu erlangen.
Dabei unterstützt wird er von ehemaligen Anhängern, die ihm entweder noch immer treu ergeben sind, oder aber es nicht wagen, sich ihrem grausamen, einstigen Gebieter zu widersetzen. - Voldemort verzeiht nicht. Niemals!

Kampf um die Rückkehr

Im ersten Band war es zwar noch ein unbedarfter Zauberer, Professor Quirrell, den Voldmort gefügig machte und dessen Körper er sich bemächtigte. Doch schon im Folgeroman ist ein ehemliger Todesser Voldmort in seinem Machtstreben behilflich. Lucius Malfoy sorgt dafür, dass Voldemort über das alte Tagebuch von Tom Riddle die Kammer des Schreckens in Hogwarts öffnen kann und um Haaresbreite zur eigenen Gestalt zurückgekehrt wäre.

Im dritten Teil ist es Peter Pettigrew, erneut ein Todesser, der die Rückkehr des Dunklen Lords vorbereitet. Schafft er dies in diesem Jahr zwar noch nicht, so ist es am Ende des vierten Romans tatsächlich soweit: Mit Pettigrews Hilfe nimmt Voldemort am Grabe seines Vaters in Little Hangleton endlich wieder Gestalt an und bedroht erneut die Menschheit.

Die Dunkle Macht ist zurück

Im fünften Buch beginnt Voldemort, seine Schreckensherrschaft erneut auszubauen. Begünstigt wird sein Tun durch die Weigerung des Zaubereiministers, die Rückkehr als Tatsache anzuerkennen.
So wirkt der Dunkle Lord zunächst im Verborgenen und versucht seine Gefolgschaft zurückzugewinnen. Er paktiert mit den Riesen und zieht die Dementoren auf seine Seite; die in Askaban inhaftierten Todesser können fliehen und schlagen sich an die Seite ihres gebieters zurück.

Um den Grund für sein historisches Scheitern beim Mordversuch an Harry Potter zu ergründen, will sich Voldemort nun unter allen Umständen der Aufzeichnung einer Prophezeiung bemächtigen. Doch alle Versuche, mit Hilfe Dritter an die Weissagung zu gelangen, scheitern zunächst.
Erst als der Dunkle Lord den jungen Harry in die Mysteriumsabteilung des Zaubereiministeriums locken kann, steht die Angelegenheit auf Messers Schneide. Doch in der Schlacht um den Besitz der Prophezeiung wird der Großteil der Todesser gefangen genommen. Voldemort selbst erscheint am Ort des Geschehens, wird im Kampf mit Albus Dumbledore jedoch zur Flucht gezwungen. Lediglich eine seiner Gefolgsleute, Bellatrix Lestrange, entkommt mit ihm.

Das Böse ist erneut besiegt, wenn auch diesmal nicht endgültig. Die Welt in und außerhalb der Romane darf sicher sein: Voldemort wird erneut sein Glück versuchen!

Natürlich ist es im sechsten Band bereits soweit. Voldemort nimmt einen neuen Anlauf. Auch wenn er im Rahmen der Romanhandlung nicht pesönlich in Erscheinung tritt, erntet Voldemort am Ende der Romanfolge die Früchte seiner Bemühungen. Dank Draco Malfoys Arbeit im Geheimen dringen Todesser in Schloss Hogwarts ein und schließlich tötet Severus Snape den gefährlichsten Widersacher des Dunklen Lords, Albus Dumbledore.

Zwar entgeht Voldemort, dass Dumbledore und Harry im Laufe der Geschichte das Geheimnis seiner finstersten Magie, der Horkruxe gelüftet haben, doch am Ende der Romanfolge steht Harry auf einmal alleine da vor der schier unlösbaren Aufgabe, es ohne Hilfe seines Mentors mit dem Dunklen Lord aufnehmen zu müssen.

Showdown

Im siebten Band lautet also die Frage: Wer wird überleben? Voldmort oder Harry? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …



Copyright © an Texten und Abbildungen auf harrypotter.fassbar.de bei Ulf Brossmann, 2003-2017. Alle Rechte an den deutschen Printausgaben bei Carlsen Verlag GmbH, Hamburg, 1997-2017. Originalcopyright © bei Joanne K. Rowling, 1997-2017. Harry Potter, names, characters and related indicia are copyright and trademark Warner Bros.™, 2000-2017.